Kommunikation über die Energiefelder

Energiefeldarbeit: Das Tor zur Bewusstseinsveränderung

Energetische Ausstrahlung: Aura

Die Energiefelder sind das Ur-Archiv des menschlichen Lebens und weisen auf eine Wirklichkeit jenseits des Bewusstseins hin. Das Energiefeld ist die energetische Ausstrahlung rund um den Körper einer Person, einer Pflanze. Alles was lebt, hat ein Energiefeld. Das können wir auch Aura nennen. Das Energiefeld ist intelligent, es reagiert auf Impulse unseres Bewusstseins oder von außen. Es reagiert im Rahmen des Phänomens, welches wir Resonanz nennen. Resonanz heißt so viel wie gleiche Wellenlänge, gleiche Schwingung. Wenn man sich mit jemanden gut versteht, sagt man oft: "Er schwimmt mit mir auf einer Welle", "Es ist ein schönes Bild", "Es ist eine richtige Harmonie da", "Zwei Menschen, die den gleichen Rhythmus haben" oder "Dieser Ort schwingt mit mir". Die gleiche Schwingung oder dieses Phänomen der Resonanz erzeugen oft auch Geborgenheit, oder eben auch nicht.

Informationsaustausch über das Energiefeld

Das Energiefeld ist feinstofflich, es ist Energie. Diese Energie hat Farben, die Informationen ausdrücken. Das Feld schwingt und vibriert ständig. Durch das Vibrieren werden Informationen ausgetauscht und aufgenommen.
Das Feld ist intelligent und auch regenerationsfähig, es trägt in sich einen Heilungs- und Regenerationsmechanismus. Wenn etwas das Feld stört, wird dies ausgeschieden oder es wird transformiert.
Jede Person hat ein Feld das in der Lage ist, sich selbst zu regenerieren. Es gibt aber auch gewisse Mechanismen des Bewusstseins und des Unterbewusstsein, die diese Regeneration blockieren. Diese Mechanismen sind unsere Denk-, Glaubens- und Verhaltensmuster. Das sind Traumata, sie können sogar die Strahlungen eines Ortes sein. Das Feld einer Person, einer Pflanze, eines Wesens ist auch eine Art Gedächtnis der Seele, wo einige Informationen über die früheren Inkarnationen, über das Familiensystem, die Geburtsvision, unsere Muster, unsere Vergangenheit und Zukunft, gespeichert sind, ebenso der Zugang zum morphogenetischen Feld der Erde und zum kosmischen Feld, zum Akashafeld (wie es nach der Akasha Chronik genannt wird).

Das seelische Bewusstsein

Es ist wichtig zu unterscheiden, dass das Energiefeld einer Person ein Archiv ist und dass das Energiefeld den physischen Körper umgibt. Aber es ist im Grunde die energetische, feinstoffliche Konkretisierung des seelischen Bewusstseins.

Die Inkarnation der Seele

Die Seele inkarniert in den Körper und langsam baut sich das Feld rund um ihn auf. Es entwickeln sich die Aura und ihre Schichten. Die vollkommene Entwicklung des Energiefeldes einer Person dauert durchschnittlich 20 Jahre, und es gibt einen Verbindungsmechanismus in unsere Zeit. Die Geschwindigkeit dieses Prozesses wird sich noch erhöhen.

Die Seele verwurzelt sich im Körper und es gibt einen Verbindungsmechanismus mit der Materie. Langsam gehen die Informationen, die die Seele mit sich trägt, d.h. ihre Schwingung, ihre Aufgabe, die vergangenen Leben und die Geburtsvision für dieses Lebens auf das Feld über. Alles wird auf das Feld übertragen, je mehr eine Person geerdet ist, desto schneller findet dieser Prozess statt.

Die Zeit der Inkarnation: ein Baby kommt auf die Welt und lebt an einem Ort mit einer sehr starken Ausstrahlung. Das beschleunigt den Prozess etwas, da das Feld der Erde sehr stark ist. Angenommen das Kind kommt aber im 15. Stock eines Krankenhauses mitten in New York zur Welt, findet der Prozess etwas langsamer statt.

Erdung mit energetischer Arbeit

Wir werden von der Erde getragen – Erdungsübungen in der energetischen Arbeit sind auch Stärkungs- und Abgrenzungsübungen. Wenn die Seele inkarniert, wird das Feld generiert, es verbindet sich gleichzeitig mit dem Feld der Erde und beginnt dann einen Austausch mit dem Feld der Familie: mit dem des Vaters und mit dem der Mutter. Mit dem Feld der Familie heißt, mit dem System der Familie. Das, was in Familienaufstellungen gemacht wird ist, die Grundinformationen im Familienfeld zu verändern. Deswegen funktionieren Aufstellungen.

Geborgenheit durch Schwingungen

Sehr wichtig sind in den ersten drei Jahren für das Kind der Kontakt mit der Natur und mit Mitmenschen. Selbstverständlich ist es wichtig, dass die Eltern da sind. Es ist aber nicht gut, wenn das Kind ausschließlich die Mutter kennt. In den ersten drei Jahren sollte ein Kind und sein Feld mit unterschiedlichen Menschen in Verbindung kommen. Das vermittelt Geborgenheit, weil es dadurch lernt, unterschiedliche Schwingungen aufzunehmen. Es lernt, sich auf verschiedenste Schwingungsebenen einzustellen. Damit sich das Feld entwickelt und die Seele vollkommen ankommt, ist es ganz wichtig, eine gute Verbindung zur Erde zu finden. Erdungsübungen helfen auch in jedem Alter, nicht nur Kindern.